indirekter freistoss

Presseschau für den kritischen Fußballfreund

Am Grünen Tisch

Ein falsches Signal

Kai Butterweck | Montag, 28. November 2011 45 Kommentare

Dynamo Dresden wurde für die kommende Spielzeit vom Spielbetrieb des DFB-Pokals ausgeschlossen. Die Presse reagiert mit Verständnislosigkeit

Michael Horeni (FAZ) erzürnt sich über das ausgesprochene Strafmaß: „Ist die Lage in den familienfreundlichen und bestens besuchten deutschen Stadien nun so dramatisch, dass vor dem DFB-Sportgericht künftig nur noch härteste Sanktionen gegen die Vereine als passende Antwort des Verbandes auf ein Gewaltphänomen erscheinen, das den Fußball seit Jahrzehnten begleitet? Das Sportgericht droht damit auch seinen eigenen Spielraum mit Blick auf Sorgenklubs wie Eintracht Frankfurt oder Hansa Rostock einzuengen. Wie sollen die Strafen erst ausfallen, wenn die Gewalt noch zunimmt? Da das Urteil ausdrücklich mit präventivem Impetus erging, wird man es auch daran messen, ob der Dresdner Pokalausschluss den deutschen Fußball wirklich sicherer macht. Oder wollte das Sportgericht mit seinem Hinweis auf mögliche Tote und verbunden mit einer harten Haltung nur möglicher Kritik vorbeugen, nicht entschieden genug reagiert zu haben, falls es tatsächlich zum Äußersten kommt? Das harte Urteil ist nicht zuletzt Ausdruck von Hilflosigkeit.“

In dieser Sache scheint es keine Gewinner zu geben

Markus Völker (taz.de)warnt vor möglichen Folgen des Urteils: „Die Erziehung der ungebärdigen Fans mit der Knute könnte aber auch weniger erfolgreich verlaufen, nämlich dann, wenn auf die Bastonade nicht Einsicht folgt, sondern trotziger Widerspruch. Und auch der Verein Dynamo Dresden könnte seine Aktivitäten zur Befriedung der Fans nicht mehr ganz so ernst nehmen, wenn man sich in der Opferolle suhlt: Die bösen Fußball-Funktionäre aus Frankfurt am Main haben uns, dem gebeutelten Verein aus dem Osten, mal wieder übel mitgespielt. In dieser Sache scheint es keine Gewinner zu geben.“

Roland Peters (n-tv.de) fordert mehr Austausch von Informationen: „Seit Jahren wird die Überwachung immer dichter, per Kamera verfolgen Einsatzkräfte fast lückenlos die Geschehnisse in den deutschen Fußballstadien. Warum werden die Straftäter dann nicht sofort festgesetzt und stattdessen ein kompletter Verein bestraft? Wenn so die Ächtung der Gewalttäter unter den Anhängern vorangetrieben werden soll – der indirekte Weg ist hier der falsche. Dresden kämpft seit Jahren gegen das Gewaltproblem, aber es fehlen offenbar die nötigen Informationen. Bei der fünfstündigen Verhandlung hatte Dresdens Anwalt Christoph Schickhardt beklagt, dass der Zweitligist bis heute keine Namen der Krawallmacher erhalten habe, um gegen sie vorzugehen. Warum? Andernfalls könnten etwa Verkaufsverbote für Tickets, für Sonderzüge möglich werden, Hinweise für Fan-Betreuer über Problemfälle. Abgesehen davon: Ein Verein chauffiert seine Anhänger nicht zum Spiel. Sie kommen, wann sie möchten.”

Der Verein braucht Hilfe und keinen schulmeisterlichen Tadel

Auch in der Schweiz (bazonline.ch) schüttelt man den Kopf: „Natürlich darf man die Gewalt der Hooligans, die sich als Fans von Dynamo Dresden ausgeben, nicht einfach so hinnehmen, bestrafen sollte man aber die Krawallmacher und nicht den Verein, der die Lage bei seinen Heimspielen dank eines kostspieligen Sicherheitsdispositivs in den Griff bekommen hat. Der Deutsche Fussball-Bund, der durch die Vermarktung von Bundesligen und Pokal Unmengen von Geld verdient, hat an Dynamo ein Exempel statuiert, statt sich seiner Verantwortung zu stellen. Ein Verein mit beschränkten Mitteln kann den Kampf gegen die Gewalt alleine nicht gewinnen, er braucht Hilfe und keinen schulmeisterlichen Tadel.“

Kommentare

45 Kommentare zu “Ein falsches Signal”

  1. Henk
    Montag, 28. November 2011 um 12:25

    Ich bin, was die Beurteilung der hohen Strafe für Dynamo Dresden angeht, durchaus zwiegespalten; ganz und gar entschieden bin ich aber, was die Verhältnismäßigkeit dieser Strafe angeht. Zu offensichtlich ist, dass lobbyschwache Vereine vom DFB regelmäßig hart, lobbystarke hingegen kaum oder sogar überhaupt nicht bestraft werden. Nennenswerte Strafen für „Randalemeister“ Eintracht sind mir nicht erinnerlich, Vereine wie RWE oder (auch damals schon) Dynamo wurden wegen unseriösem Finanzgebahren mit Punktabzug bestraft, Schalker und Dortmunder Beinaheinsolvenzler aber überhaupt nicht. Was bei einer aufgestellen Schmähgesängeübertönungströte (am Rande: ein Wort mit fünf Umlauten: Das soll mir mal einer nachmachen 😉 ) in einem anderen Stadion als in Sinsheim los wäre, möchte ich auch nicht erfahren.

    Es ist mir ein Rätsel, wie diese offenkundigen Ungerechtigkeiten – die immer wiederkehrenden lächerlich unterschiedlichen Strafen für Vergehen auf dem Platz seien einmal ganz außen vorgelassen –, wie diese sportpolitischen Unverschämtheiten andauern können, ohne dass dies einen großen Aufschrei in Presse und Öffentlichkeit nach sich zieht.

  2. Manfred
    Montag, 28. November 2011 um 16:02

    Schmähgesängeübertönungströtentrötertöter.
    Die können dann auf den Bahren abtransportiert werden und dabei keine Gebärden mehr machen 😛

    Ich finde die Strafe zu mild.

    Ansonsten verweise ich auf einen Kommentar des Users sternburg bei AAS:
    http://www.allesaussersport.de/archiv/2011/11/25/screensport-am-sonntag/#comment-583446

    Und es ist ja nicht so, als sei in Dresden oder seitens Dresdener Fans noch nie was passiert.

  3. Oger
    Dienstag, 29. November 2011 um 01:38

    Wieso werden diese asozialen Prügelproleten immer mit Fans gleichgestellt? Die versauen nur den Namen des Vereins aus dessen Stadt sie grad kommen. Das hat nix mit Anhängerschaft zu tun.

  4. Simmel
    Dienstag, 29. November 2011 um 07:57

    @ Manfred:
    Du findest die Strafe zu mild, weil du dich nicht mit den derzeitigen Geschehnissen auseinandergesetzt hast! Sonst würdest du anders urteilen. Dresden hat bis heute keine Zuarbeit der Sicherheitskräfte über denen bekannte Namen von Randalierern bekommen – die wissen schon warum!

  5. roseeffe
    Dienstag, 29. November 2011 um 10:18

    Mich würde mal interessieren, was all diejenigen sich als Strafe vorstellen , die nur das derzeitige Urteil ablehnen. Kein Reporter / Journalist noch irgendein Poster in den verschiedenen Blogs hat Alternativen zu diesem DFB-Urteil aufgezeigt, alle schreiben nur „so nicht oder viel zu hart“.

    Was also sind realistische Alternativen? (Und kommt mir jetzt nicht mit „Die Einzeltäter müssen bestraft werden.“ Die findet ihr nie.)
    Bin gespannt.
    Mfg

  6. namenlos
    Dienstag, 29. November 2011 um 11:54

    @ roseeffe,
    hast die Antwort doch schon gegeben. oder findeste Sippenhaft guddi?
    Wie im normalen Leben gehören die Einzeltäter bestraft.
    schreib du doch mal wie ein Verein solche Probleme (die es in der Gesamten Gesellschafft gibt) alleine lösen soll.
    Für mich gibts da ja noch paar Fragen mehr.
    Wie definiert man schwere Ausschreitungen, Gewalt usw.? sind Bengalos schon Gewalt? Wenn nicht welche Gewalt war dann IM Stadion zu sehen? haste außer den verbogenen Werbebanden schon andere Schäden gesehen die sich auf 100000Eus belaufen könnten? Ich jedenfalls ni.

    Wo sieht der DFB den Fußball in den nächsten Jahren? Soll es Richtung England gehen? Klatschpublikum, hohe Preise und kaum noch Stimmung, das kanns ja wohl ni sein. Aber bringt bissel mehr Kohle rein für die Altsenilenherrenrige aus Frankfurt.
    Ruhe vor den ewig nörgelnden, gängelnden Fans gibts extra noch. Das was der DFB will und wo wohl die Richtung hingeht ist jedenfalls ni der Fußball wie ich ihn kennen und lieben gelernt habe und das auch völlig ohne Gewalt aber auch ohne totale Bevormundung der Fans.

    Grüße aus dem bösen Osten

  7. Martin
    Dienstag, 29. November 2011 um 16:36

    Also an alle die dieses Strafmaß zu gering oder einfach richtig finden. Kein Verein (auch nicht sogenannte „Erzrivalen“) haben solche Strafen verdient oder sollten Sie in zukunft akzeptieren. Selbst in eigenene Reihen des DFB (Vizepräsident) wird die Strafe als überzogen und unverhältnismäßig dargestellt. Den hier trifft es den Verein und keine Verursacher. Wenn ich dann auch noch lesen muss das selbst der BVB gegen diese lächerliche Strafe von 8000 Euro Einspruch erheben will fehlt mir jeglicher Glaube daran das hier nicht mit zweierlei Maß gemessen wird. Wieso hält man bei Dresden (trotz eigen eingeleiteter Maßnahmen, wie in St. Pauli oder eine Neueinstellung eines weiteren Fanbeauftragten) an der Höchststrafe fest und bei dem Mitverursacher wird die lächerliche Strafe von 10000 Euro auch noch reduziert. Wer war den für Einlasskontrollen zuständig (Moment – bestimmt Dynamo).Es hätte aus meiner Sicht auch andere Maßnahmen gegeben die auch die jetzigen Anstrengungen berücksichtigt hätten. Ohne dem Verein ein finanzielles Risiko aufzubürden weil hier Einnahmen in Millionenhöhe verloren gehen können. Auch ein bzw. zwei Geisterspiele im eigenen Stadion hätten zu einer erheblichen Strafe geführt. Aber die werten Grauhaarlogenfutzies des DFB konnten so endlich einem ungeliebten Kind, welches sich öffentl. bei einer Liveübertragung selbst das Bein stellt bzw dem es gestellt wird von sogenannten Fans, eine Richtungsweisende Strafe aufbürden. Frage ist nur was passiert bei neuer Gewalt??? Und hat man viell. auch bei Schalke, Gladbach, Union, Bayern (überall hat es am Wochenende in Auswärtsblöcken geraucht, und mit Sicherheit auch nicht nur Grundlos wenn man einige Spruchbänder gesehen hat) schon einen Antrag auf eine andere Liga gestellt. Denn jetzt müssten genauso solch drastischen Strafen drohen den auch diese Vereine sind Wiederholungstäter.

    Grüße aus Sachsen

  8. Martin
    Dienstag, 29. November 2011 um 16:40

    Und noch eine Frage die ich hier so in den Raum stelle. Was wollten den BFC Dynamo oder Magdeburger Fans in Dortmund??? Die Trickots Ihrer Mannschaft unter einem Mottoshirt von Dynamo! Schämt euch!!! Aber so waren es Dynamo Fans…. und glaubt die waren mit 100%-iger Sicherheit nicht wegen dem Spiel in Dortmund

  9. Henk
    Dienstag, 29. November 2011 um 18:03

    @Manfred: Gefällt mir, dein ä-ä-ü-ö-ö-ö-ö-Wort! 🙂

    Aber zum ernsten Thema: Ich halte die Strafe dann für gerechtfertigt, wenn der betroffene Verein nicht in angemessenem Rahmen (ja, ich weiß: „angemessen“ bietet viel Spielraum, aber über den kann man sich ja im zweiten Schritt unterhalten) gegen die eigenen Knallchargen vorgeht. Bei Dynamo habe ich irgendwo etwas davon gelesen, dass die erhebliche Anstrengungen gestartet haben, beurteilen kann ich dies nicht. Für das Strafmass ist es für mich von entscheidender Bedeutung, dass der Bestrafte eine Chance hat, der Strafe durch korrektes Verhalten zu entgehen. Der Bestrafte ist der Verein, und was kann der Verein tun, um einer Strafe zu entgehen, wenn er im Rahmen seiner Möglichkeiten Ausscheitungen zu verhindern sucht, aber mit seinen beschränkten Mitteln die Täter nicht fassen kann?

    Wenn dieses Muster durchgehalten wird, dann sollten sich die Fußballfans zusammentun, die sich häufiger mal einen anderen Meister als Bayern München wünschen, sich Bayern-Trikots kaufen und dann regelmäßig im Namen der Münchener zündeln. Schwupps: Schon werden die Bayern von sämtlichen Wettbewerben ausgeschlossen und der Weg ist frei für die anderen. Das kann’s doch nicht sein, Leute.

    Angesichts flächendeckender Videoüberwachung in den Stadien muss es doch möglich sein, die wirklichen Täter zu identifizieren und zur Rechenschaft zu ziehen. Wenn das nicht passiert, ist meiner Ansicht nach auch nicht der Wille da – vor allem bei DFB und Polizei.

    (Oh Gott! Jetzt tische ich hier schon die zweite Verschwörungstheorie-ähnliche Geschichte auf, aber ich kann das nun einmal nicht verstehen.)

    Grüße
    Henk

  10. HUKL
    Dienstag, 29. November 2011 um 22:28

    Nein, nein – nicht nur Dresden hat unter seinen treuen Fans auch „sehr schwierige Begleiter“!!

    Während in meiner ehemaligen Heimatstadt Zwickau, die eine sehr große Fußballtradition besitzt, im Zentrum ca. 1.500 Menschen der Opfer von mutmaßlichen Nazi-Morden gedachten, wobei einige der dafür Verantwortlichen über mehrere Jahre unbehelligt in ihrer Stadt wohnen konnten, passierte nur ein paar Kilometer weiter das schier Unfassbare:

    Im kleinen Ausweichstadion am Rande eines Neubaugebietes sangen zur gleichen Zeit bei einem Punktspiel der Fußball-Oberliga „ganz besonders sportinteressierte Leute“ unbehelligt volksverhetzende Lieder und zeigten dazu auch noch abstoßende Transparente nach oben.

    Bei 2.000 Zuschauern müsste es doch möglich sein, diese hesslichen Störenfriede sofort und vor Ort zu schnappen, um nicht erst wieder gegen Unbekannt ermitteln zu müssen!!
    Es stellt sich allerdings die Frage, warum haben die anwesenden Fernsehkameras diese schlimmen Dinge nicht gleich erfasst?

    Auf dem scheinbar schier unaufhaltbaren sportlichen Weg nach oben, muss man dort allerdings höllisch aufpassen, dass auch zukünftig Teile der eigenen Zuschauer nicht am Rande der jeweiligen Spielfelder für größere Unruhe sorgen werden, als die der jeweiligen Gegner!

    Jetzt wird wieder einmal der DFB eine Strafe verkünden müssen……

    Wie soll das nur weitergehen?

  11. Pumukel
    Mittwoch, 30. November 2011 um 10:33

    Dynamo Dresden müsste sich genau wie jeder andere Verein auch um ihre eigene Fankultur kümmern, die Verantwortung für Aussschreitungen übernehmen. Geschieht dies nicht, gibt es Chaos. Der DFB und die DFL sind mit dieser Aufgabe überfordert, sie brauchen Hilfe von den Vereinen.
    Die Vereine sollten Fansprecher aus allen wichtigen Fangruppierungen ernennen, auch einen aus der extremen Gruppe. Sie sollten sich einmal im Monat an einen Tisch setzen und die wichtigsten Themen dort besprechen/abstimmen. Dadurch würden sich die gewaltbereiten Fans ernstgenommen fühlen und ihre Aussagen, die nicht nur von Grund auf „dumm“ sein müssen, würden endlich einmal angehört.
    Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass die Fans ein Spiegel der Gesellschaft sind, an dessen Wurzel, dem Schulsystem und der Erziehung man langfristig arbeiten muss. Dieser Gesellschaft fehlt Achtung und Liebe!

  12. Christoph
    Mittwoch, 30. November 2011 um 17:20

    Das Urteil ist falsch, weil überzogen. Sicher Dynamos Fans haben einen gewissen Ruf. Und sicher nicht den besten. Deshalb aber den Verein ausschließen? Eine Überreaktion in konservativen Kreisen des DFB. Mehr nicht.

  13. Namenlos
    Mittwoch, 30. November 2011 um 23:50

    @Pumukel,

    du widersprichst dir in deinem Beitrag selbst.
    Die Vereine haben eigentlich keine wirklichen Mittel entgegen zusetzen.
    Du schreibst ja selber „Spiegel der Gesellschaft“. Vollkommen richtig, nur in der Gesellschaft wird es immer Gewalt geben. Da hat auch nix mit Erziehung und Schulsystem zu tun.
    Nenne mir doch mal eine Gesellschaft wo es keine Gewalt gibt.
    Und dann sollen Vereine verhindern was eine ganze Gesellschaft nicht verhindern kann. nimms mir ni übel aber dein Post ist von vorn bis hinten Schwachsinn.
    Und nochmal die frage wiederholt von oben:
    Wie definiert man schwere Ausschreitungen, Gewalt usw.? sind Bengalos/Pyro schon Gewalt? Dann sollte man ja Sylvesterfeuerwerke verbieten. Werden viel öfter unkontrolliert abgebrannt wie in den Stadien.Wenn Pyro nicht Gewalt ist welche Gewalt war dann IM Stadion zu sehen?

    pro Pyro
    Grüße aus dem bösen Osten

  14. Pumukel
    Donnerstag, 1. Dezember 2011 um 11:30

    @Namenlos

    Zuerst mal: wenn schon Pseudonym, dann nicht „namenlos“ und nicht so dreist aus dem Hinterhalt angreifen!

    Zweitens: Wenn du meinen Text aufmerksam liest, gibt es keinen Widerspruch. Dass du da etwas drin siehst, liegt eher daran, dass du nicht so intelligent zu sein scheinst.

    Wer schon schreibst: aus dem bösen Osten, der sieht sich selbst als böse! Und wie du über meinen guten ideenreichen Beitrag drüberwegziehst, zeigt offenbar genau das!

    Mal ehrlich: Was trägst du denn produktiv zur Diskussion bei?

    Alles mit dummen Sprüchen klein reden, das ist keine Kunst! So etwas ist nur verletzend und kleinkariert.

  15. Namenlos
    Donnerstag, 1. Dezember 2011 um 13:10

    @ Pumukel,

    nuja dann greif ich noch ma aus dem Hinterhalt an. Pumukel ist Dein richtiger Name? Nicht? hmm, du willst mir also nicht die Wahl meines Psudonyms überlasen. Was schlägst de denne vor? Gewaltbereiter, Böser….? Ist doch schon wieder Unsinn.
    Übrigens habe ich im Gegensatz zu Dir vermieden Dich Persönlich zu beleidigen, sondern es ging in meinem Post nur um Deinen Beitrag.
    Aber ich bin natürlich ne totale Dumpfbacke, in der 6. Klasse aus der Schule, keine Ausbildung, kein Job und ich schaff es noch nichtma aufs Amt wegen Hartz IV, weil bin ja zu blöd nen Formular auszufüllen.
    Nee ma ehrlich, bist schon nen guter Menschenkenner. Zu Deiner Intelligenz werde ich mich nicht äußern da ich Dich ja net kenne.
    Achja bin natürlich auch böse, aber nur zu Dir mein Pumukelchen. Schau dann ma nach ganz unten , vielleicht ist es jetzt besser für Dich zu erkennen.

    So kommen wir mal wieder zum KLeinkarierten und damit wieder zum Ernst des Lebens.
    Keiner kann oder will mir meine bereits zweimal gestellten Fragen beantworten. Wäre aber vielleicht nicht unerheblich für eine Zielführende Fortführung der Diskussion.
    Die vorhandenen Probleme können die Vereine garnicht lösen und die Strafen des DFB sind dazu nicht förderlich und Hilfreich sondern nur der Ausdruck von Planlosigkeik, Hilflosigkeit und Machtgebahren.
    In Dresden gibt es schon seit sehr langer Zeit ein Fanprojekt, seit ca. 4Jahren eine Fancharta
    (ausgearbeitet mit dem Verein) und seit noch länger den Dachverband der Dynamofans, genannt Fangemeinschaft. Es wird in Dresden also schon sehr lange geredet und es wird auch gehandelt. Aber wie auch in der Gesellschaft werden sich ni alle daran halten und Gewaltbereite sich auch nicht ernstgenommen fühlen. Die wollen nämlich garni reden.
    Außerdem bin ich immernoch der Meinung das Pyrotechnik nix mit Gewalt zu tun hat und nix anderes war in Dortmund zu sehen!!!
    Pyrotechnik im Stadion gehört für mich als Stilmittel zum Ausdruck von Emotionen einfach dazu. Natürlich hat das Zeugs nix auf dem Platz zu suchen und auch nicht gezielt in andere Blöcke geworfen zu werden.
    Die Gewaltbereiten sollten sich irgendwo auf der Grünen Wiese treffen und dort Ihr Match ausboxen. Was übrigens auch schon seit Jahren Gang und gäbe ist.
    Und zum Abschluß nochma die Frage: Ist Pyrotechnik tatsächlich Gewalt?

    Grüße aus dem „bösen“ Osten 🙂

  16. Daniel
    Donnerstag, 1. Dezember 2011 um 21:01

    Also wenn man so manche Beiträge hier liest fällt einem nüscht mehr ein.

    @Manfred,
    ohne Worte, ich habe schon viel geistigen Müll gelesen, aber du bist mit an der Spitze.

    @Pumukl,
    ich habe deinen Text jetzt sogar 3 mal gelsen und ja du wiedersprichst dir und zwar volles Rohr.
    Zuerst schreibst du die Vereine müssen für Ihre Anhängerschaft die Verantwortung übernehmen (denke über den Satz mal ganz genau nach und wenn du so intelligent bist wie du dich hier brüstest, bist du sicher in der Lage einen Worst Case Fall erstellen zu können) und das ist schon mal riesiger Unsinn, weil gar nicht machbar.
    Dann schreibst du aber wieder Gewalt ist ein Gesellschaftsproblem was schon in der Schule anfängt. Und da ist kein Widerspruch drin? Soll ein Verein Verantwortung dafür übernehmen was unser Staat schon seit Ewigkeiten vergeigt und zu blöd ist in den Griff zu bekommen? Ich denke das kann nicht ernst gemeinst sein.

    So und nun noch mal für dich @Pumukl und besonders für dich @Manfred, der Verein Dynamo Dresden ist hier selber Opfer von Gewalttätern, die nichts anderes im Sinn hatten den Verein und den Fussball als Bühne ihrer Aggressionen und Gewaltbereitschaft zu missbrauchen.

    Der DFB ist Hoffnungslos überfordert und weiß selber gar nicht mehr was er machen soll.
    Und aus Hilflosigkeit wird an einem Opfer, nämlich einem Verein, ein Example satuiert und nichts anderes.
    Diese Strafe wird die Gewalttäter niemals abhalten weiter zu machen und wenn es Dynamo mal nicht mehr gibt, dann suchen die sich einen anderen Verein als Bühne.
    So einfach ist das.

    Zudem man bedenken muss was in Dortmund schon im Vorfeld abgelaufen ist und ich habe da mit einem Nachbarn aus meinem Haus gesprochen, der Mann ist über 50 und gewiss kein Gewaltbereiter Mensch. Was der mir erzählt wie unproffessionel und aggressiv die Polizei dort schon weit vor dem Spiel war, dann muss ich nicht weiter nachdenken was da noch abging. Und ich glaube einem über 50 Jährigen Familienvater zu 1000% mehr als einem korrupten Polizeipräsidenten dem es wichtiger ist seine Sterne zu retten als seine eigenen Stümper in die Kritik zu nehmen.
    Die unseriöse und erkaufte Berichterstattung der öffentlichen Medien z.B. Bild, ARD und Co tuen ihr übriges.
    Leider gibts aber genug Idioten die skandieren im Stadion (Lügenpresse auf die Fresse) aber sitzen den nächsten Tag mit einem Lügenblatt in der Hand auf dem Klo.

    Mit diesem Urteil hat man nichts, rein gar nichts geschafft. Vom DFB habe ich es nicht anders erwartet, die Deppen da gehen mir schon lange gegen den Strich und wenn ich den Lorenz (diesen Hampelmann) da habe reden hören, nee ehrlich da kommt dir Gift und Galle hoch, so ein Stümper und Dummkopf wie der ist, dass geht überhaupt ni.

    Aus der Politik tut sich auch nichts, wundert mich auch nicht (jetzt ist Terror von rechts mal wieder aktuell). Da wird entschlossen öffentlich gesagt das, dass Strafmaß gegen Gewalttäter nicht erhöht wird. Wenn die Politik nicht helfen ihr eigen erschafftes Problem endlich in den Griff zu bekommen und zu beseitigen, wie soll das denn bitte ein Verein schaffen? Kann mir das mal jemand erklären?
    Kann mir mal jemand erklären warum reichlich Zivibullen da in dem Block waren und man nicht in der Lage ist oder war die Täter zu filtern und dingfest zu machen?
    Fragen über Fragen.

    Desweiteren ist es mir unerklärlich warum es überhaupt möglich war das so viel Pyrotechnik in das Stadion gelangen konnte, für das Sicherheitskonzept ist allein der BVB und die Polizie verantwortlich gewesen. Aber auch da muss man wieder die Lücken lesen und sehen können. Der Verein beauftragt Sicherheitsfirmen, die Einteilung der Leute machen aber die Firmen und nicht der Verein. So nun ein Randalierer kennt mehrere Sicherheitsleute am Tor, telefoniert mit denen und geht genau da mit rein, oder wie auch immer. Und da kann der Verein rein gar nichts machen, dass sind Lücken auf die ein Verein gar nicht reagieren kann, aber denken die Deppen vom DFB mal nur Ansatzweise in eine solche Richtung? Nein mit Sicherheit nicht.
    Zweites Szenario, einer geht rein durch die Kontrollen und ist sauber, dann geht der zum Zaun und nimmt Zeug entgegen. Zack schon ist das Zeug drin. Das heist es müssten die Blockeingänge extra noch mal gesichert werden mit Personen durchsuchen, abtasten wie auch immer. Und gerade wenn man weis wo die Problemverursacher sich meist aufhalten, dann da besonders. Jedoch ist das wieder ne Kostenfrage die nicht jeder Verein stemmen kann.
    Was auf alle Fälle helfen würde ist der Einsatz von Sprengstoffhunden, aber die kann sich kein Verein ein paar mal leisten, denn der Einsatz solcher Hunde ist extrem teuer. Und wer Ahnung hat von Pyro, der weiß auch das zu umgehen.

    So ich hoffe ich konnte auch hier mal den ein oder anderen ein wenig die Augen öffnen, dass sie ihr denken noch mal überdenken.

    Mein Schlussfazit.
    Der Verein ist selbst ein Opfer und schon gestraft genug, man kann doch kein Opfer von Gewalt auch noch bestrafen, schon gar nicht wenn ein Verein wie Dynamo seid Jahren gegen dieses Problem kämpft.
    Man muss mit allen Möglichkeiten die Täter filtern und sofort in Haft nehmen. Es müssen Kurzverfahren her und Haftstrafen ohne Bewährung ausgeprochen werden. Die Täter müssen in Haft arbeiten und dürfen nur einen Teil des Geldes für Einkäufe in Haft nutzen, den Rest an die Vereine als Entschädigungsgelder zahlen.

    So und nur so mit aller Härte gegen die Täter, kann man das Problem aus dem Fussball verbannen, aber nicht mit aller Härte gegen das Opfer Verein richten.

    In diesem Sinne Gruß Daniel Seelog

  17. Pumukel
    Freitag, 2. Dezember 2011 um 00:17

    Mit aller Härte? Dann wünsche ich dir, dass du niemals selbst mit aller Härte verurteilt wirst. Sieh dir die harte Gesellschaft doch mal an! Reicht dir das nicht? Ist Härte dein Ziel? Noch mehr gefühlskalte Menschen?

    Das ist ein Ansatz, der in meinen Augen zu kurz greift, denn mit Gewalt gegen Gewalt wird das Problem nur verlagert.

    Meiner Ansicht nach kann nur Kommunikation die Brücke zum Verständnis schlagen und Verständnis wiederum löst dann jede Form von Aggression auf.

    Ich habe mir nicht widersprochen. Ganz im Gegenteil:
    Das Problem Gesamtgesellschaft sehe ich als Wurzel des Problems, an das man nachhaltig herangehen muss. Das geht mit der Erziehung los, dass man das Kind im Sinne seiner Intelligenz fördert und nicht im Sinne der Höher-Schneller-Weiter-Gesellschaft, in der der Mensch nur noch produktiv sein soll und möglichst ohne Widerspruch funktionieren muss.
    Das ist es nämlich, was eine gewisse Grundaggression und Unzufriedenheit auslöst!

    Ein achtsamer Umgang mit der Jugend ist in meinen Augen die Basis der Gewaltprävention in Stadien.

    Und trotzdem müssen die Vereine die Verantwortung übernehmen! Damit es eine klare Zuordnung gibt und kein Chaos.

    Das bedeutet, dass sie dafür sorgen müssen, dass Gewalt einen bestimmten Pegel nicht überschreitet. Wie sie das tun, sollte jedes Vereins eigene Sache bleiben.

    Nur bin ich überzeugt, dass nur ein strukturierter, toleranter, kommunikativer Weg des Austauschs aller Interessensgruppen in diesem „System Fußball“ die Lösung sein kann.

    Es braucht ein gesellschaftliches Kommunikations-Netzwerk, eine Art reales Facebook, in dem die Verantwortungsträger erkennen, dass es notwenig und gut für alle in der Gesellschaft ist, einander zu unterstützen.

    Der DFB z.B. mit seiner hervorragend organisierten, pyramidenartig aufgebauten Nachwuchsförderung macht es vor, wie so ein inneres System funktionieren kann, wenn alle Beteilgten in regem Austausch miteinander stehen.

  18. Manfred
    Freitag, 2. Dezember 2011 um 08:38

    Ganz schön harte Worte zu so wenig Text, Daniel. Muß ich wohl nen Nerv getroffen haben, mal lesen, was du so rausgrützt.
    Hm. Joaaah, viel Text, ich entkerne mal:
    Du dresden Spieß einfach um, auch süß: guter, aber armer und machtloser Verein als Opfer der Machenschaften von DFB, Polizei, teuren Miethunden und wer dir noch grad übern Weg läuft mit Ausnahme eines Familienvaters, alle anderen sind ganz doll pöse.
    Sischer dat.
    Was das Schreiben geistigen Mülls betrifft: ich gebe mich geschlagen. Mit aller Härte.

  19. Daniel
    Freitag, 2. Dezember 2011 um 11:02

    Na dann Manfred, dann beginne mal etwas dazu zu sagen wie du das Problem lösen wölltest?
    Da habe ich nicht ein kleines Wort von dir gelesen.
    Warst du schon mal beim Fußball und wurdest Opfer polizeilicher Gewalt und Willkür? Nein? Ich leider schon und da war ich mit Frau und Kind beim Fussball.
    Hast du damals das Video auf Youtube gesehen wo ein Polizeieinsatzleiter einen harmlos am Rand stehenden telefonierenden Mann Grundlos ins Gesicht geschlagen hat?
    Wenn das Video nicht öffentlich gewesen wäre, dann hätte keiner was gegen den unternommen und das passiert sehr oft.
    Man muss auch Ahnung haben von was man redet, dann wird das auch was mit diskutieren. Jeder kann seine eigene Meinung haben, aber wenn sich hinter geschriebenen Worten nur Unsinn verbirgt wie bei dir, dann muss man auch mal hinnehmen das andere einen für einen Deppen halten.

    @Pumukel
    Und noch mal, nein ein Verein kann die Verantwortung nicht für Anhängerschaften und Sympatisanten übernehmen.
    Wenn ein in Deutschland lebender Islamist ne Bombe zündet soll dann auch sein eigentliches Heimatland die Verantwortung übernehmen?
    Ich denke das funktioniert genauso wenig.

    Du sagst aber eins richtig, dass Problem fängt ganz unten an z.B. in der Schule, oftmals sogar im Kindergarten. Ein Grund dafür ist auch das sich in Deutschland eine 2 Klassen Gesellschaft gebildet hat.
    Und wer hat das zu verantworten? Richtig die Politik, genau diese, die schon seit ewigen Jahren versagt und glaub mir das wird nicht besser.

    Den DFB als Netzwerk vergleichbar mit der äußeren Gesellschaft zu machen ist ein ein Vergleich der hinkt und so überhaupt nicht getroffen werden kann. Denn im DFB geht es darum sportlich zu fördern und das klappt wahrlich gut, aber ein sportliches Gebilde oder auch Netzwerk hat nichts mit der realen Gesellschaft zu tun.

    Mit denen die, die Gewalt ausüben kann man nicht reden, denen ist scheißegal was andere sagen, dass solltest du begriffen haben, was denkst du wie oft das der Verein Dynamo Dresden schon versucht hat. Wenn solche Versuche scheitern dann muss die Politik eben knallhart durchgreifen und denen die Verantwortung aufdrücken die es zu verantworten haben und das sind die ausübenden der Randale und Gewalt.

    Hier geht es aber um das Urteil.

    Woher weißt du denn das die Randalierer in Dortmund wirklich Dresdner waren und nicht vieleicht Anhänger verhasster Vereine die einfach nur dem Verein Dynamo Dresden schaden wollten? Hälst du das für so abwägig? Ich kann dir mit 100%er Sicherheit sagen das es so etwas schon oft gab. Und nicht nur im Osten.

    Es bleibt dabei, der Verein ist das Opfer randalierender Chaoten und darf nicht dafür in einem solchen Maße bestraft werden. Bestraft werden müssen mit empfindlichen Strafen die Randalierer selber.

    Ich weiß nicht ob dir das alles durchgelsen hast. Gehen wir davon mal aus Dynamo geht Pleite aufgrund solcher Strafen, meinst die Randalierer bleiben dann auch zu Hause? Nein die suchen sich nen neuen Verein als Bühne ihrer Aggressionen. Soll dann der andere Verein auch dafür die Verantwortung übernehemn?
    Du kannst dir Reaktionskette sicher selber zusammenbauen.

    Gruß Daniel

  20. lateral
    Freitag, 2. Dezember 2011 um 14:50

    Mittlerweile gibt es sehr interessante Erkenntnisse zu den Hintergründen der Ausschreitungen:
    http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,800706,00.html

  21. Daniel
    Freitag, 2. Dezember 2011 um 16:09

    Genau aus solchen Gründen sage ich ja der Verein ist gegen solche Leute machtlos. Und genau deswegen kann ein Verein für so etwas einfach nicht zur Verantwortung gezogen werden. Für geplante und umgesetzte Straftaten kann kein Verein verantwortlich gemacht werden.

    Und man darf schon mal sehr großer Skepsis betrachten warum die Polizei noch immer keine Auswertungen an den Verein geschickt hat. Ich denke die haben mehr zu verheimlichen als alle denken.

  22. Manfred
    Freitag, 2. Dezember 2011 um 17:41

    Lösen? Ich will hier nichts lösen.

  23. Daniel
    Freitag, 2. Dezember 2011 um 19:02

    Nichts lösen willst du! Passende eventuelle Ansätze oder Ideen hast du auch nicht. Aber die Zeit nen Blödmannsspruch wie „die Strafe ist zu mild“ den kannst bringen.
    Wenn du nicht wirklich was passendes zum Thema zu sagen hast, dann bitte nimm die Finger von der Tastatur und verschone das Netz mit deiner Wortbildenden Anwesenheit.

  24. Namenlos
    Samstag, 3. Dezember 2011 um 00:12

    @Daniel,
    eigentlich ne Sinnlosdiskussion weil Manni und der Rothaarige eigentlich keinen Plan haben und nix von Dresden oder Dynamo wissen.
    Lösungen gegen Gewalt im Stadion brauchen wir eigentlich nicht weil es keine gibt. Ich bin nämlich immernoch der Meinung das Bengalen und Nebeltöpfe gut in die bunte Kurve passen.
    Die Diskussion mit dem DFB und der Gruppe „Pyrotechnik legalisieren, Emotionen respecktieren“ gab es nicht umsonst.
    Dort gab es nachweisbare ABmachungen von denen nachher beim DFB keiner mehr was wissen sollten.
    Was jetzt in den Stadien mit Pyro passiert ist für mich das Ergebnis/Trotz der abgebrochenen Verhandlungen.
    Echte GEWALT (also Prügelszenen oder so) habe ich schon lange nicht mehr im Stadion gesehen.
    Gruß vom Namenlosen

  25. Daniel
    Samstag, 3. Dezember 2011 um 14:34

    @Namenlos,

    leider muss ich dir da auch wiedersprechen. Ich war selber mal so, fand das zündeln geil und auch mal ein klein wenig Tumult. Aber mittlerweile bin ich Vater und nehme mein Kind mit in die Kurve wo der Papa schon endlos viele Jahre seinen Verein treu unterstützt. Sie soll da groß werden und nicht zum Sitzklassen Schönwetterfan werden. Obwohl ich nichts gegen die Sitzplatzfans habe, um Himmels Willen.

    Ich habe einfach keine Lust das mein Kind die Stoffe aus den Dämpfen der Bengalos einatmet und du kannst mir glauben die sind schon nicht ohne.
    Ich will auch nicht das ein Fan mit so einem Ding mal die Kontrolle verliert und vieleicht meine kleine getroffen und sich verletzt. Und bitte sage mir jetzt nicht das passiert nicht und die passen schon auf. Wenn in einem Block tausende eng aneinander stehen, da ist nichts mit aufpassen.
    Mittlerweile sage ich die Pyro gehört so nicht ins Stadion.
    Und der DFB kann das gar nicht legalisieren, da muss ich diese Stümper mal in Schutz nehen. Wenn sie das legalisieren würden dann würden sie wissentlich gegen die deutsche Gesetzgebung verstoßen, die besagt das Pyrotechnik nur von ausgebildeten berechtigten Leuten genutzt und eingesetzt werden darf. Und ich glaube wohl kaum das die Ultras irgendjemanden in ihren Reihen dabei haben.

    Von daher gehört das nicht ins Stadion und auch nicht in eng bestellte Blöcke.

    Es geht aber auch um etwas ganz anders, es ärgert mich das es Menschen gibt die sich mit Absicht dumm stellen wollen. Die nicht begreifen das ihr denken zum Großteil voll daneben ist und nie und nimmer funktionieren kann.

    Wie Pumukel sagt man muss mit den Leuten reden, ich denke ich habe ihr / ihm sehr verständlich erklärt das dies nichts bringt. Die wollen randalieren und zündeln und weiß der Geier was, denen interssieren Worte einen Dreck. So und da muss man begreifen das da nur hartes durchgreifen und empfindliche Haftstrafen helfen. Und das ist kein Dynamo Problem. Das ist ein Gesellschaftsproblem.

    Der eine Heini vom DFB Kontrollausschuss hat öffentlich gesagt das der Ausschluss die einfachste und unkomplizierteste Lösung sei, der Lorenz hat den ganzen Mist nach geplappert und was für Grütze noch dazu, der Lorenz gehört vom Richterstuhl katapultiert, der Mann ist absolut nicht tragbar und korrupt noch dazu.

    Was ich auch nicht verstehe das Pumukel von einer schönen heilen Welt träumt mit ganz viel Liebe und alle reden miteinander.
    Das Pumukel ist Wunschdenken und wird niemals in dieser Gesellschaft passieren, dass Weltpolitikbild und der Kapitalismus lassen dies schonmal nicht zu.

    Und mich sollte es auch nicht wundern wenn Pumukel dran glaubt in Deutschland und der Welt gibt es Demokratie.

    Soviel dazu. Gruß Daniel

  26. Namenlos
    Samstag, 3. Dezember 2011 um 15:36

    @Daniel,
    bin nun auch schon bissel älter und mich spricht Pyro eben an.
    Die Chance zu sagen Diskussion/Verhandlung wegen Pyro hatten doch aber die senilen aus Frankfurt. Warum muss man dann noch ne Vereinbarung treffen. So von wegen die ersten 5 Spieltage ohne Zündelei und wir arbeiten eine konkrete Vereinbarung aus.
    Hätten an der Stelle gleich sagen müssen das es nicht geht.
    Pumukel träumt glaube ni von einer heilen Welt. Ich glaube eher er kann verschiedene Dinge garni ein bzw. zuordnen. Festgestellt hat er ja schon das es ein gesellschaftliches Problem ist. Es fehlt dann nur die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Reden isses jedenfalls ni, das habsch nu och schon versucht Ihm zu vermitteln.
    Schön übrigens das auch Rostock der Strafe widerspricht. Ich hoffe das die ganze Strafreglung des DFB endlich mal ordentlich hinterfragt wird. Notfalls eben vor nem ordentlichen Gericht.

  27. Manfred
    Samstag, 3. Dezember 2011 um 21:44

    Ach, Jung, mach mal halblang. Niemand wurde hier nach ner Lösung gefragt, das ist nicht das Thema.
    Die Frage war, ob die Strafe unter all den Aspekten, die so bekannt sind, zu hart und ungerecht ist oder nicht. Dazu habe ich eine Meinung. Die dir nicht paßt, welch Wunder.

    Aber nur für dich nochmal: es ist ja nun nicht so, daß Dynamo ne weiße Weste hat und hier das allererste Mal ein Vergehen, für das der Verein die Verantwortung zu tragen hat, zur Debatte steht. Gleiches gilt zB für Fortuna Düsseldorf, dort ist auch schon so einiges mit den Fans vorgefallen und das Strafmaß für Wiederholungstäter erhöhte sich.
    Mir persönlich ist es völlig egal, ob der Verein Dynamo Dresden heißt oder Fortuna Düsseldof oder sonstwie, da kann hier noch so oft mit dem Ossietikett seitens selbiger kokettiert werden, Sack Reis, you know?
    Es ist das Problem des jweiligen Vereins, wer da was wo und wie in seinem Namen anzettelt und solange du und wer sonst noch das nicht begreifst, wird immer wieder dasselbe weinerliche Gepetze zu lesen und zu hören sein.
    Und du erwartest doch nicht ernsthaft dafür eine Lösung hier, weder von mir, Pumukel, Namenlos oder sonstwem, oder?
    Wenn sich ein Verein im Rahmen eines Wettbewerbs der Gerichtsbarkeit des Veranstalters unterwirft, hat er auch die Konsequenzen zu tragen.
    Meinetwegen können die den Spielbetrieb einstellen, mir egal. Wenn’s hilft.

    Und wer mit Bengalos oder Pyrotechnik jedweder Art auf vollbesetzten Rängen hantiert und sogar noch damit rumschmeißt oder sonstwas tut, um andere zu gefährden, sollte ge- und erfaßt und bestraft werden und nie wieder einer deartigen öffentlichen Veranstaltung beiwohnen dürfen.

  28. Daniel
    Sonntag, 4. Dezember 2011 um 12:26

    Siehst Manfred du denkst nur Halbweit.

    Warum? Kann ich dir sagen.

    Noch mal ein Verein kann und darf nicht für das Vergehen von Chaoten bestraft werden, was ist daran so schwer zu verstehen?

    Bilden wir mal ein Worst Case Fall (ich hoffe du kannst mit dem Begriff was anfangen). Du bist der Boss eines Fussballvereins und hast schon alles mögliche Versucht mit den Problemfans (ist ein blöder Ausdruck ich weis) fertig zu werden, aber deine Möglichkeiten sind schon rein vom Gesetz her absolut beschränkt. Im Rahmen der Möglichkeiten hast du es nicht geschafft und die Politik (die nicht nur in diesem Bereich jemmerlich versagt) lässt dich hängen und irgendein Minister (der glaubt die Welt zu verstehen) lässt öffentlich verlauten es wird keine strengere Verfolgung der Täter geben und das Strafmaß wird nicht erhöht und es wird keine Kurzurteilungen geben.
    Für dich als Vereinsboss ein Schlag ins Gesicht von der Politik. Was machst du jetzt als Verein, der seine Möglichkeiten ausgeschöpft hat. Es gibt Stadionverbote und trotzdem kommen immer wieder welche die organisiert den Verein schadne wollen.

    Merkst du was an meinen Worten? Der Verein steckt in einem Teufelskreis und kann absolut nichts dafür. Unsere Politik und die Ratlosigkeit sowie Hilflosigkeit und auch Dummheit eines DFB und DFL sind daran schuld.
    Es gibt soviele Möglichkeiten Pyrotechnik oder sonstwas ins Stadion zu schmuggeln die ein normaler Sicherheitsdienst nicht verhindern kann, sondern nur Polizei.

    Und jetzt auch noch mal für dich zu Erklärung, vieleicht verstehst du dann warum deine Meinung zu einfach, zu undurchdacht und sogar etwas engstürnig ist.

    Der Verein und die Sicherheitsfirmen haben nur Möglichkeiten Straftaten zu verhindern die ihnen das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch geben). Gezieltere Methoden Straftaten zu verhindern haben nur Hoheitliche Istutitionen wie die Polizei. Und da ehrlich es gibt doch genug Bullenspitzel in allen Richtungen warum nicht endlich mal hier, warum ist der Staat nicht in der Lage organisiertes Verbrechen unter Kontrolle zu bringen?

    Beantworte dir mal die Frage.

    Und wie gesagt, wenn der Verein Dynamo Dresden oder auch Hansa Rostock nicht schon so wahnsinnig viel gegen diese Chaoten versucht hatte zu unternehmen, dann könnte ich so eine Meinung wie deine unter Umständen vieleicht sogar noch verstehen, aber in dem Fall nicht.

    Die Vereine sind hier leider genauso Opfer und werden durch überforderte Instutitionen einfach im Stich gelassen. Man macht in diesem Land lieber Opfer zu Tätern als die eigentlichen Täter mit aller Härte (und diesen begriff verwende ich bewusst) zu bestrafen.

    Wenn du die ersten 100 für 2 Jahre in Haft gesteckt hast und die das Geld was die in Haft erarbeitet haben zum Großteil an den Verein als Schadenersatz zahlen müssen, was denkst wieviel da noch passiert? Das überlegen die sich ganz genau ob die das machen.

    Denk mal drüber nach, du denkst in deiner Sache nicht weit genug, du lässt bei deiner Meinung gesetzliche Möglichkeiten vollkommen aus, oder du kennst dich da nicht besonders aus (das ist nicht beleidigend gemeint).

    Gruß Daniel

  29. Manfred
    Sonntag, 4. Dezember 2011 um 19:43

    Siehst du, Daniel, das ist der Unterschied: ich denke -wie du sagst- halbweit und du überhaupt nicht.
    Du kannst hier so viel neben der Spur rumargumentieren wie du willst, Fakt ist: der Verein ist verantwortlich, weil er sich mit der Teilnahme am Wettbewerb den Regeln des Veranstalters unterworfen hat und nur das zählt.

    Und verlang bitte nicht von mir, mich in die Person eines höchstwahrscheinlich selbstdarstellerischen, arroganten, narzistischen Hansels zu versetzen, das Pack hab ich ebenso gefressen wie die ganze Funktionärsbande des DFB und Konsorten.

    Ich kann deine Argumentationskette zwar in Grenzen verstehen (der Verein und das dortige Drumrum interessieren mich nicht die Bohne, wie schonmal so ähnlich geschrieben), nur greift die hier nirgends.
    Um deine Ziele zu erreichen, müßten die kompletten Regularien usw der DFB-Gesetzbarkeit aus den Angeln gehoben und umgeschrieben werden. Nix dagegen, mach mal, viel Erfolg dabei, aber zur Zeit gilt nunmal das Regelwerk. Das negierst du, also gilt mein Startsatz dieses Textes.

  30. Daniel
    Montag, 5. Dezember 2011 um 08:58

    Ich sehe schon mit dir ist es Sinnlos zu diskutieren.

    Ich denke nicht halbweit wie du das ist richtig, ich denke um einiges weiter.

    Nur weil der DFB solche Regularien festlegt heist es noch lange nicht das ich das so akzeptieren muss. Du bist eben blind und willst Vereine für Taten verantwortlich machen wo sie nichts dafür können.

    Ich breche mit hier auch mit einem blinden Menschen die Diskussion ab, denn es gibt welche die sich auf Argumente (und davon habe ich in meinen Beiträgen wahrlich sehr viele geliefert) einlassen und mal drüber nachdenken.

    Der DFB hat seine eigenen Regularien, dass kann aber noch lange nicht das Recht geben sich über die deutsche Gesetz hinweg zu setzen und dieses verbietet solche Handlungen das an jemanden (ja ein Verein ist ein jemand genau wie es eine Firma ist) ein Example zu statuieren um abzuschrecken. Der DFB darf also gegen deutsches Recht sich hinweg setzen.

    Wenn dein denken gerechtfertigt wäre dann haben wir irgendwann keinen Fussball mehr in Deutschland, ahst so weit schon mal gedacht? Nein? Dann fange mal damit an.

    Wie gesagt es gibt Menschen die ernsthaft glauben in Deutschland gibts eine Demokratie und genau die Menschen denken so komisch wie du.

  31. Manfred
    Montag, 5. Dezember 2011 um 12:38

    Natürlich ist es sinnlos, mit mir zu diskutieren, weil deine Grundhaltung komplett falsch ist.
    Ich habe nie gesagt, daß du die Regeln akzeptieren mußt, sondern die Vereine, die sich denen freiwillig unterwerfen. Und daß du diesen Fakt hier als Diskussionsgrundlage für das Urteil zu akzeptieren hast. Was du nicht tust, okay, aber dann ist dein ganzes Geschreibsel doch komplett überflüssig und am Thema vorbei.

    Ich kann mich auch nicht daran erinnern, daß ich irgendwo schrob, dies selber gut zu finden, vielleicht findest du ja die Stelle, such mal in Ruhe.

    Und erspar mir doch bitte deine willkürlichen Mutmaßungen über meine Art zu denken und ergehe dich nicht darin, mich hier als blind gegenüber was auch immer zu bezeichnen. Was und wie ich denke, das weißt du nur wegen der paar Zeilen hier ganz sicher nicht.

  32. Daniel
    Montag, 5. Dezember 2011 um 16:39

    Aber in den paar Zeilen und den Zeilen danach steckt soviel Mist, genau deshalb versuche ich dir ja was zu erklären was du nicht verstehen willst. Gegen organisierte Kriminalität kann kein Verein etwas unternehmen auch nicht wenn er sich der Gerichtsbarkeit des DFB unterwirft.

    Denn über dieser Gerichtsbarkeit steht immer noch die deutsche Rechtsprechung (ja in Deutschland kann man sehr darüber diskutieren) und Sachbeschädigung sowie Körperverletzungen fallen nun mal unter die Gerichtsbarkeit des Staates und da kann kein Verein den Arsch inhalten.
    Kannst oder willst du das nicht begreifen, man so Begriffsstutzig sind nur Fussballhasser oder die, die von Vereinen mit 50 Omas, 75 Opas und 10 Kindern Fan sind.

    Du hast vieleicht nicht geschrieben dies gut zu finden, aber du schriebst „das Urteil ist zu mild“ und das ist purer Unsinn und kann nur unter starken Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen geschrieben wurden sein.

    Da bist einfach nicht in der Lage richtig zu denken, nicht in diesem Fall, in anderen Sachen kann und will ich das nicht unterstellen.

    Ich habe dir ein Beispiel geschrieben dich mal in die Lage eines Vereins Präsidenten oder Geschäftsführers zu versetzen oder eines Vorstandes. Ja sicher sind die oft selbstdarstellerig, aber die führen eben einen Verein.

    Und ich verstehe nicht das du es perdu nicht begreifen willst oder nicht begreifen kannst, dass Vereine nur gesetzlich begrenzte Möglichlichkeiten haben um solche Sachen unterbinden zu können bzw. es versuchen können zu unterbinden.
    Kapierst du das „begrenzete Möglichkeiten“ das heist das Gesetz schreibt diese vor. Mehr können nur hoheitliche Instutitionen tuen und das wäre z.B. die Polizei und somit fällt das Problem wieder unter den Staat.

    So nun sage mir wo ich am Thema vorbei diskutiere? Das ist genau das Thema mensch. Der DFB richtet nach eigenen Ermessen und übergeht dabei sogar deutsche Rechtsprechung. Verdammt das kapiert sogar meine Frau.

  33. Manfred
    Montag, 5. Dezember 2011 um 17:51

    Ich bin mir sicher, daß unter anderem 50 Omas, 75 Opas und 10 Kinder Schalkefans sind. Sicher noch einige Großtanten und Urenkel, Schwippschwäger und was es sonst noch so an Verwandtschaft geben mag, aber viel lustiger ist, was Kaffee und Kippen so anrichten können, hmh?
    Und wenn du dann mal das Lesen gelernt hast und vielleicht auch, zu verstehen, was da so alles geschrieben wird, wird deine Frau sicher mächtig stolz auf dich sein, mit der bist du sicher per du. Vielleicht kann die dir dann auch vermitteln, daß es kompletter Blödsinn ist, genau das partout zu ignorieren, was hier als Grundlage für das Urteil zu gelten hat.

    Und ich dachte immer, es gäbe nur die Fußball-MaFIFA…

  34. Daniel
    Montag, 5. Dezember 2011 um 18:34

    Ok und an der Stelle ist schluss. Wie Namenlos schon schrieb mit Kunden wie dir kann man nicht diskutieren. Ich denke ich kann ganz gut lesen und sehr gut verstehen.

    Genau Leute wie du machen es möglich das der DFB in all seine Korruption solche Urteile erlauben kann, weil es Deppen gibt die den DFB mit seinen Ansichten auch noch bestärken.

    Das Urteil ist nicht gutzeuheißen und absolut nicht gerechtfertigt. Schluss aus und Ende.

    In dem Sinne

  35. Daniel
    Montag, 5. Dezember 2011 um 18:41

    Aber noch mal für dich.

    Ein Verein spielt als Gast bei einem anderen Verein.

    Irgendwelche Chaoten die noch nicht mal was dem Gastverein zu tun haben wollen sich präsentieren und beziehen über den Gastgebenden Verein Karten den Block des Gastvereins.

    Sie fangen an zu randalieren und der Gastverein bekommt nun ne harte Strafe wegen Idioten die nur randalieren wollten.

    So ist es da immer noch richtig den Verein dafür belangen?

    Du erzählst was von Grundlagen auf denen Gesetz des DFB beruht. Das Vereinsgesetz was dem deutschen Recht entspricht (deutsches Recht steht über Verbandsrecht) besagt Vereine müssen für Aktivitäten oder Straftaten ihrer MITGLIEDER haften.
    Willst du sagen die Randalierer waren MITGLIEDER von Dynamo Dresden? Auf welcher Beweislage?

    So nun komm noch mal mit deinen Grundlagen du Grundlage 🙂

  36. Manfred
    Montag, 5. Dezember 2011 um 22:23

    Jetzt langweilst du mich, Daniel. Ich will nichts lösen, das hatte ich schonmal geschrieben und du hast dich herrlich darüber aufgeregt.
    Mich interessiert auch nicht die Bohne, wer bei wem und warum randaliert, hab ich auch schon mitgeteilt. Ebensowenig jucken mich die Folgen.
    Es ist nicht meine Aufgabe, da irgendwas herauszufiltern und/oder -finden, ebensowenig bin ich für Urteile und die Findung selbiger verantwortlich oder überhaupt großartig daran interessiert, wer da warum welche Strafen bekommt.
    Es ist mir scheißegal.

    Aber so ne Type wie dich auf die Palme zu bringen, das machte richtig Spaß.

  37. Daniel
    Dienstag, 6. Dezember 2011 um 09:00

    Wenn dich das ganze nicht interessiert dann verpiss dich aus solchen Diskussionen. Hier geht es um ein Thema was für viele Leute die den Fussball lieben wichtig ist. Was willst du Birnenhaufen denn dann hier außer Provokationen abzulassen.

    Typen wie mich auf die Palme zu bringen macht dir Spaß weil du schön in der Anonymität des Internets versinkst und auser deiner IP die alle 24 Stunden eh wechselt nichts übrig bleibt. Aber mache das mal in Live und mir gegenüberstehend, da machst du so einen sinnlosen Scheiß maxmimal 5 Minuten wenn es solch provokanter Mist ist.

    In dem Sinne ist die Diskussion beendet, vieleicht gibts noch Leute die das Thema ernst nehmen und vor Ahnung haben von dem was sie schreiben.

  38. Namenlos
    Dienstag, 6. Dezember 2011 um 17:21

    haste aber lange gebraucht @Daniel :-))
    nichtsdestotrotz bin ich schon fast der Meinung arschlecken, Strafe akzeptieren und weiter gehts.
    Nur habe ich nach wie vor das Gefühl diese senilen Wichtigtuer in Frankfurt wollen unseren Sport so wie er ist/war kaputt machen.
    Und nein ich meine damit keine weitere Pyro/Gewaltdiskussion.
    Meiner Meinung nach geht es nur um das eine: DIE FETTE KOHLE.

    Gruß

  39. Daniel
    Mittwoch, 7. Dezember 2011 um 10:51

    Hallo Namenlos,

    da hast du allerdings recht, dieser Drecks DFB will das gleiche wie in England haben, ein klatschendes sitzendes Eventpublikum.

    Leider ist der Fussball immer Schauplatz und Bühne von Geschäftemachern. Die heutige Philosophie der Verbände ist „haste was biste was, haste nüscht biste nüscht und interessierst uns nicht“. Leider sind auch die Verbände immer mehr Spiegelbild der Gesellschaft und reine Kapitalisten.

    Unser Sport geht damit imme rmehr vor die Hunde und das tut mir auch weh, ich habe als Kind die DDR Oberlige mit erlebt (danke Bruder das du mich mitgenommen hast) und sogar ein UEFA Cup Spiel. Damals war es wirklich noch Fussball und Emotionsleben, heute aber haben Sponsoren mehr und große Investoren immer mehr das sagen und machen sich mehr nen Kopf um ihr ansehen als um den Sport, den Verein und den Fans die dahinter stehen.

    Wenn heutzutage ein Spieler schon 100 Milionen Ablöse kostet und zu einem Verein nur wechselt weil er da mehr Kohle verdienen kann und nicht weil der Verein eben so geil ist wegen seinen Fans, seiner Geschichte und den Emotionen die ihn Verbinden, dann ist das schon traurig.

    Aber das sind Sachen die wir akzeptieren müssen ob es uns gefällt oder nicht.

    In einem muss ich dir wieder wiedersprechen Nemenlos.

    Niemals so ein korruptes Urteil von Inkompetenz, Hilflosigkeit, Dummheit und absoluten Börokratenversagen akzeptieren. Hier gehts hauptsächlich gegen kleine Vereine und auch besonders gegen die aus dem Osten. Ich vermisse immer noch ne Urteilssprechung gegen Frankfurt in den letzten Vorfällen. Was wird Schalke die in Dortmund zündelten.
    Gestern Championsleaque wieder in Dortmund ein Haufen Bölle und Pyro, will der Watzke dieser Penner und die Dortmunder Drecksbullen noch irgendwas erzählen die haben ein funktionierendes Sicherheitssystem da?

  40. Namenlos
    Mittwoch, 7. Dezember 2011 um 16:48

    @ Daniel
    mit akzeptieren, weitermachen meinte ich die Idee mit dem Liverpoolspiel weiterverfolgen und vielleicht noch andere International Namhafte Testspiele zu bekommen. Sozusagen lieber gegen Liverpool als im Pokal gegen Buxtehude.
    Heißt aber net das ich mit dem Widerstand gegen das Urteil komplett abgeschlossen hätte.
    Hab aber die Befürchtung bei einer Milderung der Strafe akzeptiert der Verein und es gibt wieder keine grundsätzliche Lösung für die Strafregelung.
    Wenn de heute Fußball im ursprünglichen erleben willst musste halt in untere Ligen ausweichen. Da war die dritte ne willkommene Abwechslung und irgendwie fehlt se mit och.

    In der DDR war übrigens auch ni alles paletti. da habsch och paar Sachen erlebt was Fanrestriktionen betrifft. Hat nur keener so wahrgenommen, weil es gab ja nu och noch keene Foren.

    Metz war für mich übrigens eines meiner schönsten EC-Spiele.

    Grüße

  41. Manfred
    Donnerstag, 8. Dezember 2011 um 21:05

    Daniel, daß es sinnlos ist, einer so von Vorurteilen und Scheuklappendenken gezeichneten Person wie dir zu antworten, das hab ich schon nach deinem 1. Beitrag gewußt. Dummerweise wurdest du gleich persönlich, kann man ja problemlos tun im anonymen Internet. Ich könnte sagen, ich habe mich dir angepaßt, ich könnte auch sagen, ich habe mich von deiner ausschweifenden Dummheit provozieren lassen, aber im Grunde ist es doch so: du bist ein verbitterter Wicht, ich hatte meinen Spaß und Birnenhaufen ist ja mal die völlige Hilflosigkeit und irgendwie echt süß.

  42. Jens
    Samstag, 10. Dezember 2011 um 14:22

    ,,, man sollte auch nicht vergessen das der Verein Dynamo Dresden schon oft bestraft wurde. Ob zu Recht, soll hier mal keine Rolle spielen. Jedoch wurden die Strafen immer – letztendlich – beglichen. Nun werden bei der neuen Strafe diese Sachen wieder ausgekramt und mit einbezogen. Welcher Täter wird für seine Vergehen zweimal bestraft? Wenn er seine Schuld schon beglichen hat. Welcher § gibt dieses Recht? Macht euch darüber mal Gedanken! Zudem geb ich hier einigen Recht in punkto Lobby. Dynamo mit Punkteabzug, Zwangsabstieg… da gibts nicht viele gleichartige Beispiele… Warum immer nur auf die „Kleinen“ Gilt nicht gleiches Recht für Alle!!? Oder was ist – was befürchtet der DFB?
    Eine Fussbalmacht im Osten, die aus Tradition zum Erfolg kommt? Könnt` ihr euch beispielsweise vorstellen – sollte Red Bull Leipzig („Rasenballsport“)mal oben mitspielen – das dem Dosen Milliardär der Zwangsabstieg verkündet wird? Wohl eher nicht – eben Lobby..
    So Freunde des runden Leders hoffen wir das unser Sport in Zukunft nicht ohne Emotionen dahinsiecht. Leidenschaft ja, Krawalle nein.
    Schnappt euch die Richtigen!!!

  43. hilti
    Sonntag, 11. Dezember 2011 um 05:17

    ,,, man sollte auch nicht vergessen das der Verein Dynamo Dresden schon oft bestraft wurde. Ob zu Recht, soll hier mal keine Rolle spielen. Jedoch wurden die Strafen immer – letztendlich – beglichen. Nun werden bei der neuen Strafe diese Sachen wieder ausgekramt und mit einbezogen. Welcher Täter wird für seine Vergehen zweimal bestraft? Wenn er seine Schuld schon beglichen hat. Welcher § gibt dieses Recht?

    Es ist auch vor Gericht üblich, dass Vorstrafen beim Strafmaß mit einfließen. Wo der Ersttäter mit Bewährung davonkommt fährt der Vorbestrafte ein. Is ja auch logisch, weil man dem Ersttäter Einsicht und Reue eher abnimmt als einem Wiederholungstäter, der ständig schlecht auffällt.

  44. optimist
    Samstag, 17. Dezember 2011 um 07:26

    Hallo Daniel,

    in einer Sache muss ich Manfred recht geben.
    Er hat Dich so provozieren können, dass Du
    ein paar schriftliche Emotionen gezeigt hast,
    die, wenn sie umgestzt würden, einem
    Familienvater nicht zur Ehre gereichen.
    Mit einem Kind im „Ultrablock“ zu stehen,
    ist m.M.n. altersabhängig. Kinder dürfen
    ja auch nicht rauchen etc.
    In fast allen anderen Belangen gebe ich Dir
    recht.
    Kollege Manfred ist mindestens so
    „uneinsichtig“ wie Du, will immer recht behalten(es sei denn man kommt ihm etwas entgegen, dann kommt er auch „etwas“ entgegen).
    Er interressiert sich nicht für die Gedanken
    und Argumente Anderer, akzeptieren kann
    er sie schon gar nicht(nicht ein My, selbst nach der ersten Aufgeregtheit, Zorn etc. und
    darüber schlafen nicht)
    Mit seinem Argument der DFB Gerichtsbarkeit,
    liegt er daneben, ohne es zu merken.

    Ja, die Vereine haben sich aus gegenseitigem
    Interesse dieser Gerichtsbarkeit unterworfen.
    Z.B., weil ein Sportfaul sonst vor einem
    ordentlichen Gericht verhandelt werden müsste
    oder könnte(nur ein Beispiel).
    Da es weiterhin die Möglichkeit gibt, bestimmte (eigentlich jegliche, nur mit untersch. Erfolgsaussicht) Strafsachen vor
    dem Zivilgericht zu verhandeln, hat z.B. der
    DFB ein ausserordentliches Schiedsgericht
    nach seinen „Justizorganen“ parat.
    Dieses hat z.B. verhindert, dass der GF von
    Hannover (Hr.Kind), wegen der 50% Klausel
    vor das Zivilgericht geht und ihm
    notgedrungen grosse Zugeständnisse gemacht, die
    die DFB Statuten nicht zulassen.
    Seine Meinung, die Strafe für Dresden wäre zu mild hat er letztlich nicht nur einfach so geäussert, sondern auch begründet.
    Diese Begründung konnte in allen Teilen widerlegt werden.

  45. optimist
    Samstag, 17. Dezember 2011 um 08:08

    Ein Argument wurde noch nicht widerlegt.
    Aber das nehme ich jetzt in die Hand.

    Zitat Manfred:
    „Und es ist ja nicht so, als sei in Dresden oder seitens Dresdener Fans noch nie was passiert.“

    Nein, so ist es nicht. Da hat der Manne recht.
    Seit 2002 allein 28 Strafverfahren beim DFB,
    und dem sächsischen Verband.
    Das sind dreikommaundzerquetschte pro Jahr.
    In allen Medien, denen unser Neunmalkluger
    aufgesessen ist, wurde die Zahl 28 immer wieder
    zitiert. Eine tolle Zahl.
    Die Grösse der Vergehen spielt dann erstmal
    keine Rolle mehr.
    Eintracht Frankfurt, als selbst ernannter Randalemeister 2010/11 hatte in dieser
    Saison allein elf Strafanträge seitens des DFB!
    In einem Jahr!
    Wenn ich mir die Zündeleien bei Dortmund, Duisburg. Düsseldorf, Kaiserslautern und
    Bayern! … etc. ansehe, die allein seit
    dem DFB Pokalspiel von Dynamo D. stattfanden,
    dann sind dort schon unsere drei pro Saison
    aufgebraucht. Natürlich wurde kaum
    etwas darüber geschrieben und das Fernsehen
    wollte auch nicht hinsehen, geschw. denn
    berichten. Zum Glück kann man, auch
    Dynamos Anwalt, im schönen Internet die
    Videobeweise sichten, die das unvernünftige
    Volk angefertigt hat.
    Das Fass geht auch in diesem Fall solange
    zur Neige, bis es kippt.
    Dies finden wir aber nicht nur in Desktopnachrichten vom Sportgeschehen.
    Nichtinvestigativer Desktop-und Printmedienjournalismus bis hin zum TV
    ist in allen Lebensbereichen und jedem
    Politikfeld zu beobachten. Und zwar
    überwiegend.
    Die besondere Rolle und Freiheit der Presse
    wird nicht mehr zur Kontrolle des Staatswesens
    oder der obketiven Betrachtung der Gesellschaft,
    sondern fast nur noch zum Profiterwerb
    von Medienunternehmen und für Absatz und
    Klickzahlen verwendet.
    Das schadet unserem Land und unserer Demokratie und schafft sie ab, wenn zu
    viele Manfreds alles glauben, was mehr als dreimal geschrieben und gesendet wurde.
    Ich bin kein Verehrer des Stalinismus, Manfred,
    wenn ich Marx zitiere(ein anerkannter Philospoh, kann ja nichts für die Tölpel, die sein Manifest als bare Münze nahmen – er war übrigens Kritiker des absoluten Atheismus):

    Mein Lebenscredo ist, alle Dinge stets
    kritisch zu betrachten.

    Das ist für mich nicht gleichbedeutend damit,
    hinter jeder Hauswand einen Weltverschwörer
    zu entdecken.
    Letztendlich weiss ich, dass auch Manfred
    so denkt und das ihm nicht, wie er schreibt,
    alles egal ist
    (Ich will nichts lösen, das hatte ich schonmal geschrieben und du hast dich herrlich darüber aufgeregt.
    Mich interessiert auch nicht die Bohne, wer bei wem und warum randaliert, hab ich auch schon mitgeteilt. Ebensowenig jucken mich die Folgen.
    Es ist nicht meine Aufgabe, da irgendwas herauszufiltern und/oder -finden, ebensowenig bin ich für Urteile und die Findung selbiger verantwortlich oder überhaupt großartig daran interessiert, wer da warum welche Strafen bekommt.
    Es ist mir scheißegal.).
    Wenn es ihm egal wäre, hätte er keine Meinung
    abgegeben und diese dann auch noch tagelang
    verteidigt, angeblich aus Spass am Provozieren
    von Daniel.
    Alles wird besser, aber nichts wird gut…

    Dynamo hat übrigens eine Möglichkeit die
    Zündler zu stören. Doppelhalter und sämtliche
    grossen Bannner und Fahnen aus besagten Blöcken
    und im Auswärtsblock zu verbieten.
    Erstmal für ein Spiel, später eventuell mehr.
    Beim Auswärtsblock muss natürlich der Gastverein zustimmen und durchsetzen, da er das Hausrecht hat und nicht abgibt, siehe Dortmund.

    Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass bei
    Gleichbehandlung von armen und reichen Klubs,
    von West und Ost, auch schon jetzt mindestens
    vier Vereine der 1.Bundesliga nicht mehr angehören würden(z.B. Schalke und Dortmund
    wegen Insolvenzverschleppung bzw. über 100Mio
    Schulden + Randale bei jedem Ruhrderby),
    die halbe zweite Liga nicht mehr vertreten wäre und ab der dritten abwärts eher noch schlimmer.

    PS.: schaut Euch mal auf joutube das letzte
    Derby zw. Düsseödorf und Bochum vom
    Frühjahr an, sieht mindestens so aus wie
    bei Dortmund Dynamo, nur dass die Bochumer
    die Stadiontore wirklich überrant und übersprungen haben.

    Ein kürzere Beitrag ging nicht, because das so ist 😉 …. ne, ist einfach ein ambivalentes Thema und kann nicht mit ´nem Spruch abgetan werden. Die Gesellschaft wird es hoffentlich noch
    weiter interressieren.

  • Quellen

  • Blogroll

  • Kategorien

  • Ballschrank

  • Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
112 queries. 1,297 seconds.