indirekter freistoss

Presseschau für den kritischen Fußballfreund

Bundesliga

Titelkampf deluxe

Kai Butterweck | Donnerstag, 7. Februar 2019 Kommentare deaktiviert für Titelkampf deluxe

Können die Bayern dem BVB noch einmal gefährlich werden? Oder sind gar die Gladbacher in der Lage, den Überraschungscoup zu landen?

Die Meisterschaft ist offen wie nie. Erstmals seit 2011 konnte sich Borussia Dortmund die Herbstmeisterschaft sichern und führt die Tabelle überraschend souverän an. Während die Bayern unter dem neuen Trainer Niko Kovac schon die ein oder andere Schwäche gezeigt haben, blieb die Borussia bis in den Dezember hinein ungeschlagen und überzeugte mit überragenden Auftritten auf nationaler und internationaler Ebene. Doch wie Uli Hoeneß einst schon richtig anmerkte, ist der Weihnachtsmann noch nicht der Osterhase. Und die Schale wird bekanntermaßen erst im Frühling vergeben.

Nebenschauplätze sorgen für Unruhe

Nach einem standesgemäßen Saisonstart mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen folgte beim FCB die erste kleine Krise der Saison. Zunächst erkämpfte sich der FC Augsburg ein 1:1 gegen den Rekordmeister, danach folgte eine 2:0 Auswärtsniederlage bei Hertha BSC. Als man darauf auch noch 0:3 zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach unterging und auf den sechsten Tabellenplatz zurückfiel, schrillten bei den Verantwortlichen die Alarmglocken. Zu allem Überfluss äußerte sich die Frau von Thomas Müller via Instagram auch noch abschätzig über den Trainer Niko Kovac. Das Problem war, dass der Verein im Herbst in der Außendarstellung ein ebenso katastrophales Bild abgab wie die Mannschaft bei ihren sportlichen Auftritten. Nachdem zunächst die Transferpolitik und Sportdirektor Hassan Salihamidzic in die Kritik der Medien gerieten, setzten die Bayern-Bosse um Uli Hoeneß und Kalle Rummenigge eine denkwürdige Pressekonferenz an, bei der sie zum Rundumschlag ausholten, der sich als Boomerang erweisen sollte. Ruhe kam durch diese bizarre Veranstaltung jedenfalls nicht in den Verein.

Erstes Aufeinandertreffen geht an Dortmund

Am 11. Spieltag war es dann soweit: das Spiel des Jahres  stand vor der Tür. Der BVB baute im Spitzenspiel, dem „Deutschen Klassiker“, gegen die Bayern die Tabellenführung vor heimischem Publikum aus und versetzte den einen empfindlichen Schlag im Kampf um die Meisterschaft. Seit diesem Spiel ist der BVB bei den Sportwetten von bet365 mit einer Bundesliga-Quote von 1,71 (Stand vom 6. Februar) der Favorit auf die Schale. Das Rückspiel findet am sechsten April in der Münchener Allianz Arena statt. Sechs Spieltage vor Ende der Saison könnte es sich hier mit großer Wahrscheinlichkeit um ein vorentscheidendes Spiel um die Meisterschaft handeln. Keine Frage, dass die Bayern dieses Aufeinandertreffen unbedingt gewinnen wollen.

Aufwärtstrend muss bestätigt werden

Auf die bittere Niederlage in Dortmund gab man auch gegen den Vorletzten Fortuna Düsseldorf eine Führung aus der Hand und trennte sich 3:3 unentschieden. Erst im Dezember rehabilitierten sich die Bayern ein wenig und lieferten überzeugendere Auftritte ab. Vor allem Franck Ribery erlebte vor der Winterpause seinen x-ten Frühling und empfiehl sich für ein weiteres Jahr beim FC Bayern. Bislang ist die Zukunft des französischen Routiniers ungeklärt. Allerdings wäre eine erneute Vertragsverlängerung das falsche Zeichen in Richtung Umbruch. Dass man sich bei jenem Umbruch auch von verdienten Spielern trennen muss, hat der BVB vor der Saison vorgemacht. Beliebte Spieler wie Sokratis oder Nuri Sahin verließen den Verein und wurden durch jüngere Leute ersetzt. Die Weichen für den Umbruch werden schon in dieser Saison gestellt.

Nach der überzeugenden Hinrunde konnte der BVB seinen Favoritenstatus auch in der Rückrunde bisher gerecht werden. Das bedeutet allerdings auch, dass die Gegner häufig defensiver gegen die Borussen auftreten werden. Die Niederlage am 17. Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf hat gezeigt, dass der BVB dringend eine Pause benötigt, auch wenn er im folgenden Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach noch einen wichtigen 2:1 Heimerfolg feiern konnte. Mit der richtigen Grundeinstellung hat es die Fortuna zuvor geschafft, die Angriffspower um Reus, Sancho und Co. im Keim zu ersticken. Wenn ein paar weitere Teams diesen Matchplan in der Rückrunde umsetzen können, dürfte es noch einmal spannend werden in der Bundesliga. Zwar konnten sowohl der FCB als auch die Borussia die ersten beiden Spiele nach der Winterpause mehr oder minder souverän gewinnnen, am 20. Spieltag gab es dann allerdings den nächsten Rückschlag für die Bayern. Gegen Bayer Leverkusen holte man sich eine empfindliche 1:3 Niederlage ab. Der BVB konnte diese Steilvorlage allerdings nur bedingt nutzen, da es gegen Eintracht Frankfurt nur für ein Unentschieden reichte. Mit sieben Punkten führt der BVB nun vor den drittplatzierten Bayern. Dazwischen haben sich wieder einmal die Gladbacher geschoben. Es bleibt also weiterhin spannend.

Kommentare

Comments are closed.

  • Quellen

  • Blogroll

  • Kategorien

  • Ballschrank

  • Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
120 queries. 1,544 seconds.