indirekter freistoss

Presseschau für den kritischen Fußballfreund

Internationaler Fußball

Ronaldo gibt auf

Kai Butterweck | Dienstag, 15. Februar 2011 3 Kommentare

Die Presse verabschiedet sich von einer der schillerndsten Fußball-Persönlichkeiten der letzten Jahre

Jens Glüsing (Spiegel Online) nimmt wehmütig Abschied von Ronaldo: „Beim Treppensteigen schmerzen seine Knie; wenn er seine Kinder auf den Schoß nimmt, tun ihm die Beine weh. Viermal ist er an beiden Knien operiert worden, seit er vor 18 Jahren seine Karriere begann. Dutzende Muskelfaserrisse und Beinverletzungen steckte er weg. Irgendwann ging es nicht mehr. Ronaldo ist 34, er spielte in vier Weltmeisterschaften und schoss über 400 Tore, davon 15 bei WM-Turnieren, dreimal wurde er von der Fifa zum besten Spieler des Jahres gekürt. Der Profifußball hat dem einstigen Vorstadt-Kid zu einer glanzvollen internationalen Karriere und einem dicken Bankkonto verholfen. Doch er hat auch seine Gesundheit ruiniert.“

Mitleid mit dem einstmals brillantesten Fußballer der Welt

Thomas Kilchenstein (FR) empfindet Mitgefühl: „Zwei schwere Knieverletzungen (Riss der Patellasehne), zwei gescheiterte Ehen, ein außereheliches Kind, zuletzt ein Transvestiten-Skandal: Alles prallte an ihm ab, solange er Tore erzielte. Erst der vergebliche Kampf gegen die überzähligen Pfunde machte aus dem einstmals brillantesten Fußballer der Welt auf der Karriere-Zielgeraden fast eine bemitleidenswerte Person. Gestern bei seinem Abtritt sah Ronaldo aus wie ein in die Jahre gekommener Betreuer einer Fußballmannschaft. Das ist er nun auch. Er bleibt dem Team von Deportivo Tolima in dieser Funktion erhalten.“

Oliver Völkl (Focus Online) prophezeit Oliver Kahn erholsamere Nächte: „Mit dem Zeigefinger wackelnd drehte Ronaldo damals breit grinsend ab, während Kahn, der beim Turnier in Asien bis auf den entscheidenden Fehler überragend gehalten hatte, zum Schluss wie ein Haufen Elend an seinem Pfosten kauerte. Das Duell der Superhelden ging eindeutig an Ronaldo. El Fenomeno begründete den Abschied vor allem mit Verletzungen und Medikamenten, die er nehmen müsse, die dann aber als Doping angesehen würden. Der zuletzt oft übergewichtige Körper spielt nicht mehr mit. Vielleicht lässt diese Nachricht Oliver Kahn etwas ruhiger schlafen.“

Das Erbe des großen Pele

Peter Müller (derwesten.de) blickt verzückt zurück: „So viele Sterne verglüht, so viele Talente gescheitert, so viele Traumtänzer vom Seil gefallen. Aber diesem Jungen musste eine Weltkarriere bevorstehen, das war jedem klar, der Ronaldo Luiz Nazario de Lima 1994 in Leverkusen bewundern durfte. 5:4 gewann Bayer damals in der ersten Runde des Uefa-Pokals gegen PSV Eindhoven, drei Tore für die Niederländer besorgte der erst 17-jährige Brasilianer – mit der Cleverness und Kälte eines Uralt-Routiniers. Kein Wunder, dass ihn die Brasilianer schon 1994 bei der WM in den USA in ihr weltmeisterliches Aufgebot berufen hatten. Auch in dem Land, in dem es kaum weniger Fußballtalente gibt als Sandkörner an der Copacabana, wurde früh geurteilt: Hier präsentierte sich ein Erbe des großen Pele.“

Kommentare

3 Kommentare zu “Ronaldo gibt auf”

  1. lateral
    Dienstag, 15. Februar 2011 um 13:11

    Langsam wird der idf immer niveauloser. Was hat denn Focus Online hier verloren?! Bei einem Schmankerl kann man ja mal eine Ausnahme machen – aber bei so einem billigen Pseudokalauer wie dem mit Oliver Kahn… Ts, ts, ts… Wo ist denn da der Zusammenhang? Wenn Kahn noch spielen würde, okay, aber diese Effekthascherei ist nur allzu durchschaubar.

  2. Verhinderter VfB-Superstar beendet Karriere | STUTTGARTER TAGBLATT
    Dienstag, 15. Februar 2011 um 16:18

    […] nicht zum VfB, sondern zum PSV Eindhoven. Die restliche, ruhmreiche Geschichte wird jetzt von vielen nacherzählt. Nur wenige hingegen beschäftigen sich näher mit möglichen Gründen für die Schattenseiten der […]

  3. Valentin Scholz
    Mittwoch, 16. Februar 2011 um 21:00

    Hallo, ich hab auf meiner Webseite auch darüber berichtet! Toller Spieler, meiner Ansicht der beste aller Zeiten gemeinsam mit Zidane!

    Er war unter anderem ein Grund warum ich Inter Mailand Fan wurde, ich sag nur R9! (FIFA 99,00,01,etc. lässt grüßen gg)

    http://www.intermailand.net/news/moratti-ronaldo-ein-grosartiges-privileg/

  • Quellen

  • Blogroll

  • Kategorien

  • Ballschrank

113 queries. 0,561 seconds.