indirekter freistoss

Presseschau für den kritischen Fußballfreund

Internationaler Fußball

Polizeitschutz und Davidsterne

Matthias Nedoklan | Donnerstag, 24. März 2011 Kommentare deaktiviert für Polizeitschutz und Davidsterne

In Argentinien ist der Fußball fest in der Hand  gewalttätiger Banden – den Barras Bravas. Ein Stadionbesuch kann schnell tödlich enden. In Holland trägt die Feindschaft mancher Vereine zu Ajax Amsterdam antisemitische Züge

Peter Burghardt (SZ) schreibt über die Gewalt in Argentinien: „Vor allem, wenn Vélez Sarsfield und San Lorenzo aufeinander treffen, zwei der besten und am meisten verfeindeten Klubs des Landes. Immer wieder gab es Ausschreitungen und Verletzte bei dem Duell im Westen der Hauptstadt. 2008 erschossen Hooligans von San Lorenzo den 21 Jahre alten Vélez-Fan Emmanuel Álvarez. Danach fand das Derby der Nachbarn bis zuletzt ohne Gästeblock statt, ehe man es am Sonntag wieder wagte. Es wurde ein tödliches Desaster, die nächste Tragödie in einer der gewalttätigsten Meisterschaften der Welt.“

Tobias Müller (Zeit Online) schreibt über Antisemitismus im holländischen Fußball – gegen Ajax Amsterdam: „In der einen Hand ein Bier, in der anderen ein Mikrofon, stimmt Torschütze Immers ein Lied an, das die Menge sogleich begeistert aufnimmt: „Wir gehen auf Judenjagd, wir gehen auf Judenjagd!“ Es ist gewöhnliche ADO-Folklore.  Der vermeintlich jüdische Club aus Amsterdam muss stets und überall mit Holocaust-Andeutungen der gegnerischen Fans rechnen, etwa Zischgeräuschen, die KZ-Duschen andeuten sollen, Reimen wie „Adolf, hier laufen noch elf, wenn du es nicht tust, machen wir’s selbst!“ oder dem Slogan „Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“, der auch auf aktuellen Videos im Internet zu hören ist. Lex Immers‘ Entschuldigung zeigt die Dimension dieser makaberen Normalität. Er, selbst Hardcore-Fan des Clubs, habe sich von der Euphorie mitschleifen lassen.  Wir gehen auf Judenjagd“ sei ihm als harmlose Parole erschienen. Wie in solchen Situationen üblich, beteuert der beliebte Mittelfeldspieler, habe er keineswegs Juden als Bevölkerungsgruppe gemeint, sondern eben nur den Club Ajax.“

Kommentare

Comments are closed.

  • Quellen

  • Blogroll

  • Kategorien

  • Ballschrank

98 queries. 1,293 seconds.